Curly Girl Methode /// Habe ich etwa Locken?

(Werbung da Markennennung.)

Die Curly Girl Methode - oder gender-korrekt die Curly Hair Methode -  gibt es schon seit vielen Jahren. Das dazugehörige Buch ist schon über 10 Jahre alt und bei Youtube schwirren auch schon seit einiger Zeit Videos zu diesem Thema herum.

Warum geht es bei der Curly Girl Methode ?

Bei dieser Methode geht man davon aus, dass viele Menschen eigentlich Locken haben, diese aber nicht haartypgerecht pflegen. Es werden nicht die "richtigen" Inhaltsstoffe verwendet, zu viel gekämmt und mit Hitze gestylt. Dadurch werden die Haare oft trocken und frizzy. Vielmehr will ich an dieser Stelle dazu nicht schreiben, da es im Internet jede Menge Infos und Tutorials gibt, z.B. auf den Seiten Lockenpflege.de oder natuerlich-lockig.de.


Habe ich Locken oder Wellen?

Bis ich zum ersten Mal von der Methode gehört habe, bin ich davon ausgegangen, glatte Haare zu haben. Mir ist aber aufgefallen, dass sich meine Haare nachdem ich sie gut gepflegt habe (z.B. mit einer reichhaltigen Maske) leicht wellen. Sobald ich sie aber gekämmt habe, waren die Wellen weg.
Daraufhin wollte ich die Curly Hair Methode auf jeden Fall testen, kam aber nicht dazu, mal genauer zu recherchieren, welche Produkte dafür notwendig sind und worauf es ankommt.

Jetzt aber, dank Corona und Selbstisolation, habe ich jede Menge Zeit. Nachdem ich mich auf verschiedenen Websites informiert habe, Tutorials auf Youtube geschaut und die Facebook-Gruppe durchwühlt habe, fühlte ich mich gewappnet, mit dem Lockenprojekt zu beginnen. 

Locken habe ich vermutlich nicht, aber Wellen könnten da schon in meinem Schopf verborgen sein. Es wird dabei in Kategorien unterschieden - siehe Lockentyp. Wenn überhaupt, gehören meine Haare zur Kategorie 2, ob A B oder C kann ich jetzt noch nicht sagen.

Was benötige ich für die Curly Girl Methode (CGM)?

Anhand der recherchierten Infos habe ich geprüft, ob ich vielleicht schon CGM-safe Produkte besitze. JA! Drei. :-D

Ich verwende zur Zeit schon das Perfect Hair Day Shampoo von Living Proof. Darin sind weder scharfe Tenside, noch Silikone oder Alkohole enthalten. Für den ersten Waschgang vor dem Umstieg wird jedoch eine Tiefenreinigung mit einem Shampoo empfohlen, welches die bösen Tenside und Sulfate enthalten muss. Im letzten Urlaub hatte ich von Suave das Tropical Coconut Shampoo gekauft, welches voller "schlimmer" Inhaltsstoffe ist. Ziel der letzten groben Reinigung ist, angelagerte Silikone, Stylingprodukte und Schrumms aus dem Haar zu entfernen.
Das dritte Produkt, welches ist nicht kaufen musste, war ein Mikrofaserhandtuch. Frotteehandtücher sind ab sofort tabu, erlaubt ist aber die Verwendung von Mikrofaser und Baumwolle. Viele starten anfangs mit einem Baumwoll-T-Shirt

Auf die Einkaufsliste kamen dann noch Spülung, Leave-In und Gel. Es gibt ein paar Firmen, die sich auf CGM-safe Produkte spezialisiert haben und sich diese auch kosten lassen. Da ich nicht wusste, ob die Methode überhaupt was für mich ist, habe ich mich nach Drogerie-Alternativen umgeschaut. Listen mit erlaubten Produkten gibt es auf den oben genannten Websiten, der Facebookgruppe oder auf der Liste CurlyScan.

Der erste Versuch

Auf dem Bild ist die letzte Haarwäsche drei Tage her. Meine Haare wurden im Dezember das letzte mal mit Balayage behandelt und haben im Urlaub ordentlich Sonne abbekommen. Vor zwei Wochen habe ich meine Haare 5 cm kürzen lassen. Besonders das Deckhaar und die Spitzen sind aber immer noch trocken.


  1. Normale Wäsche mit Suave Tropical Coconut Shampoo mit starken Tensiden.
  2. Auftrag einer ungewohnt großen Menge der Balea Oil Repair Schwerelos Spülung mit Praying Hands und Entwirrung der Haare mit den Fingern.
  3. Mit kaltem Wasser ausspülen und squishen.
  4. Ungewohnt große Menge Leave-In (Garnier Fructis Air Dry Cream) mit Praying Hands auftragen.
  5. Gel (Taft Ultimativ Styling Gel) mit Praying Hands auftragen.
  6. Mit dem Handtuch squishen.
  7. Mit dem Diffusor auf kalt/lauwarm trocken.

Das ganze Waschprozedere von Punkt 1 - 6 war gut machbar, aber das trocken hat gefühlt ewig gedauert. Der angekündigte Cast bleib bei mir aus, was gegebenenfalls daran lag, dass ich zu wenig Gel verwendet habe. Außerdem fühlten sich meine Haare trotz der für mich gefühlt übermäßigen Menge an Haarpflegeprodukten etwas trocken an. Das Resultat finde ich aber für den ersten Versuch ganz gut. 
Die Strähnen sind schon ganz gut gebündelt, einzelne sind gut gewellt, andere nicht. 



Ich bin jetzt auf jeden Fall motiviert für den zweiten Versuch. In drei Tagen ist die nächste Wäsche dran und ich versuche es dann mal mit einem reichhaltigeren Leave-In und mehr Gel. Ich halte euch auf dem Laufenden.

0 Kommentare